Pfadfinderlied

Jörg Janke singt das PfadfinderliedEr war ein Pfadfinder von kernigem Schliff…

Das Pfadfinderlied wurde in den Jahren 1957/58 von Jörg Janke geschrieben. Es verbreitete sich seit dem in ganz Deutschland. Bei der Weitergabe des Liedes entwickelten sich unterschiedliche Versionen, viele Stämme haben „ihre eigene Fassung“ mit leichten oder größeren Abwandlungen, so wie sie das Lied seit Jahren singen.

Auch im Stamm Lüdinghausen haben wir das Pfadfinderlied jahrelang in einer eigenen Fassung gesungen. Zum 60jährigen Stammesjubiläum brachte Jörg uns die Originalfassung von 1957/58 mit, die lange als verschollen galt und die er wiedergefunden hatte und wir erfuhren auch davon, dass das Lied aus seiner Feder stammte. Hier die Originalfassung des Pfadfinderliedes aus den Jahren 1957/1958:

Das Pfadfinderlied

Text: Jörg Janke
Musik: nach „Er war ein Schiffsjunge von 14 Jahr’n… / Sixteen tons“ (Merle Travis)

Refrain:
Er war ein Pfadfinder, vom kernigen Schliff.
Er hielt ihr die Treue, was keiner begriff.
Es gab so viele Vereine, die lockten ihn raus.
Die Pfadfinderkluft aber zog er nicht aus.

1) Mit 12 Jahren fing er als Jungpfadfinder an,
er war zwar der Kleinste, aber stark wie ein Mann,
und alle Gesetze von Baden Powell
die kannte er schon ganz „very well“.

2) Mit 13 Jahren schlief er immer unter dem Bett,
die Folge davon war: Er wurde Kornett!
Die Sippe kaufte für das Lager Schaumgummi ein,
doch er schlief lieber auf Schottergestein.

3) Mit 14 war er dann der Sippensuppenkoch.
Versalzte jede Suppe noch und noch.
2 Pfund Salz in der Suppe, die ließen ihn kalt,
selbst vor Regenwürmern machte er nicht halt!

4) Mit 16 Jahren trat er in die Tanzschule ein.
Und seiner Partnerin öfter gegen das Bein.
Er wiegte die Mädchen im Tangoschritt.
Das Fahrtenmesser nahm er am Sockenhalter mit.

5) Und als er mit 18 endlich Stammesleiter war,
da liebte er ein Mädchen mit strohblondem Haar.
Er liebte sie heiß, doch sie war ihm nicht treu,
da widmet er sich wieder der Pfadfinderei!

6) Mit 25 Jahren war es endlich so weit.
Er traf im Lager eine bildhübsche Maid.
Die rief nach kurzer Zeit: „Du bist ein Schuft!
Das Einzige, was du liebst, das ist deine Kluft!!“

7) Er heiratete erst spät, als er schon 40 war.
Und allen alten Scouts war es seit langem klar.
Der Bräutigam in Kluft, die Braut im Kaki-Kleid!
In der Kirche schwur er: „Allzeit bereit!“

8) Und weil er statt im Lager mehr als zu Hause war,
wuchs dort von Jahr zu Jahr ´ne große Wölflingsschar.
Er war der Oberwolf im eigenen Bau,
täglich sangen alle Wölfchen und seine Frau:

9) Am 30. Mai kratzte er sich am Bein.
Mit Blutvergiftung ging er in die Jagdgründe ein.
Baden Powell empfing ihn am Himmelstor,
zur Begrüßung sang ein englischer Chor:

Glory, glory halleluja; Glory, glory halleluja.
Glory, glory halleluja, one scout is marching in!

Das ist das „Original“, so wie es 1957/58 entstanden ist. Es galt jahrzehntelang!!! als verschollen und wurde zum 60. Stammesbestehen in Lüdinghausen abends am Feuer wiederbelebt!
25-04-2009  Jörg Janke

Schickt uns Euer Pfadfinderlied

Schickt uns gerne eure Version des Pfadfinderliedes! Wir sind an allen Varianten und auch neuen Strophen interessiert, die sich so im Laufe der Zeit entwickelt haben. Einfach eine E-Mail an rocky@dpsg-lh.de.

Jörg Janke

Jörg Janke war von 1956 bis 1958 und 1969 bis 1970 Stammesleiter im Stamm Lüdinghausen und gehörte zum Urgestein der Lüdinghauser Pfadfinder. Er begleitete unseren Stamm auch noch als Old Scout und begeisterte uns mit seinen Geschichten und Liedern am Lagerfeuer für das Pfadfinden.

Am 8.9.2013 verstarb Jörg „Peter“ Janke nach schwerer Krankheit. Er hat seine Aufgabe erfüllt und ist nach Hause gegangen.

Gut Pfad, lieber Jörg!

„Baden Powell empfing ihn am Himmelstor, zur Begrüßung sang ein englischer Chor: Glory, glory halleluja, one scout is marching in!“