Sommerlager 2024 – Das Tagebuch

Auch in diesem Jahr gibt es wieder ein Online-Tagebuch, welches ich versuche täglich zu füllen. Sollte der Handyempfang zu langsam oder das Programm zu anstrengend gewesen sein, bitte ich um Nachsicht, dass ein Tag mal etwas später kommt.
Viel Spaß beim Lesen und Bilder schauen.

Im Vorfeld hatten wir um Eure Mithilfe gebeten: wir waren auf der Suche nach einem Aufnähermotiv.
Vielen Dank an alle, die uns ihre Ideen geschickt haben. Wir haben uns auf eine Mischung aus Theresas und Ronjas Ideen geeinigt. Seht selbst: ist er nicht toll geworden?

Bald geht es los: mit einem mysteriösen Brief wurden wir alle in den letzten Tagen angefixt.

Donnerstag, 4. Juli

Heute waren wir schon sehr fleißig. Erst wurde ein Anhänger Feuerholz aus Marl geholt, abends wurde das gesamte Materiallager in Gitterboxen für die Fahrt gepackt.

Alle Mitfahrer können sich freuen: die Rover haben gestern massenhaft Schmacko eingekauft. Es wird wieder lecker!

Freitag, 5. Juli

Heute wurde der Rest des Materials gepackt. In Münster wurden 6 Einkaufswagen voll Lebensmittel eingekauft, die morgen mit dem LKW an den Diemelsee aufbrechen.

Samstag, 6. Juli

Heute Morgen war Gepäckannahme: ALLE Eltern waren super pünktlich und unser Packteam hat Vollgas gegeben, so dass der LKW 3(!!!) Stunden früher fahren konnte als geplant. Und so hat die Vortour mehr Zeit heute schon den ersten Aufbau für uns zu machen. Mega!

Vielen Dank an den Elternbeirat, der uns wieder hervorragend mit Essen in der Mittagspause verwöhnt hat. Toll!!!

Jetzt freuen wir uns alle auf die Anreise morgen! Nur noch einmal schlafen!

Sonntag, 7. Juli

Heute ging es endlich auf große Fahrt!

Nach einem Reisesegen von Neele gab es die erste Seite des Tagebuchs des „Seefahrers“, von denen wir ab jetzt jeden Tag eine weitere lesen werden. Spannende Abenteuer, fremde Länder, leckere Gerichte und viele neue Erfahrungen wurden uns angekündigt.

Mit ein paar Abschiedstränchen ging es dann mit dem Bus problemlos zum Diemelsee, wo wir bei bestem Wetter die Zelte aufbauten und einrichteten.

Nach dem gemeinsamen Mittagssnack wurde weiter aufgebaut und die erste Deko installiert.


Nebenher wurde bereits viel gespielt, gestritten, vertragen, verkleidet und: Spaß gehabt.

Nach dem Abendessen gab es die erste richtige Leiterrunde und anschließend eine Aussicht auf morgen: laut dem Seefahrertagebuch geht es nach Ägypten. Wie spannend!

Mit einem schönen Lagerfeuerabend haben wir den ersten Abend gemütlich ausklingen lassen. Zum Einsatz kamen gleich mehrere unserer unzähligen Instrumente. Super cool, wie das Musikvirus zugeschlagen hat in unserem Stamm!

Montag, 8. Juli

Heute Morgen legte unser Schiff in Ägypten an. Nach dem Hissen der Tagesflagge wurde das Schiff auf der Karte versetzt und wir begannen mit vielen tollen Workshops zu diesem faszinierenden Land.

Bauen wie die Ägypter, Wellness, Haarschmuck, Mumienwettlauf, Hieroglyphen und Ausmalbilder wurden als Workshops angeboten. Ein bunter Vormittag!

Nachdem am Nachmittag der Stausee erschwommen wurde, gab es das große Pub-Quiz zum Thema Ägypten, bei dem in Kleingruppen gerätselt und gelacht wurde.

Nebenher wurde weiter dekoriert, gesungen, gespielt und viele Lagerbauten an den Kinderzelten gebaut.

Nach dem Abendessen war es endlich soweit: das boardeigene Kiosk „Schmacko“ öffnete zum ersten Mal seine Türen. Lecker!

Seit heute gibt es auch die „Flaschenpost“ für Lager- bzw. Heimatpost.

Vielen Dank an die Bäckerei Terjung für die wiedermal so leckeren Frühstücksbrötchen!

Dienstag, 9. Juli

Heute hat unser Schiff in Griechenland angelegt. Nach dem Frühstück starteten wir mit dem „Aufstieg in den Olymp“ bei dem Kleingruppen 9 Stationen zum Thema griechische Götter erleben durften. Ob Wasserrutsche auf der Wiese, Puzzlen, Hernes, der Götterbote, Kanufahren und vieles mehr – ein spannender, aber warmer Vormittag.

Aufgrund der Temperaturen wurden am Nachmittag Wasseraktivitäten angeboten. Kanufahren auf dem Diemelsee und das Strandbad luden zum Baden ein.

Am Abend sind alle in den Olymp aufgestiegen. Herzlichen Glückwunsch!

Nach einem schönen Lagerfeuerabend zieht gerade ein Gewitter über den Platz. Passiert ist aber nichts – alle fit und die meisten schlafen.

Mittwoch, 10. Juli

Nach einer stürmischen Nacht legte unser Schiff heute Morgen in China an. Ein super spannendes Land in dem wir beim morgendlichen Wup erstmal auf Drachenjagd gingen. Im Anschluss wurde aufgeräumt und das Schiffsdeck wieder hergestellt.

Am Nachmittag gab es dann wieder viele tolle, kreative Workshops. So viele, dass eine Roverin ausrechnete: „Dann hab ich bis zum Abendessen ja nur 20 Minuten pro Workshop, weil ich will die alle machen.“

So wurde mit Ton gearbeitet, Stoffbeutel bedruckt, Lampions und Fächer gebastelt, Mosaike geklebt und Henna-Tattoos gemacht.

Passend zum Land gab es heute Mittag “heißen Hund“ und abends gebratene Chinesische Eiernudeln. Zitat eines Wölflings: „Mamas Chinesische Nudeln waren aber längst nicht so lecker!“

Man sieht: uns geht es richtig gut hier. Morgen geht es auf große Fahrt nach Indien – immer dem Tagebuch des Seefahrers hinterher.

Donnerstag, 11. Juli

Bereits um 7 Uhr wurden heute alle geweckt! Wir waren in der Nacht in Indien angekommen und mussten ins Landesinnere gebracht werden. Dazu hatten wir Busse gechartert, die uns zum Fort Fun brachten. Hier verbrachten wir einen spitzen Tag bei grandiosem Wetter mit vielen Fahrgeschäften, Spaß und Unterhaltung.

Während auf der Hinfahrt im zweiten Bus lauthals das Liederbuch geschmettert wurde, schlief der Großteil der Besatzung auf dem Heimweg. Der Tag war echt anstrengend.


Nach dem Abendessen legten gleich drei Leiter in der Lagerfeuerrunde ihr Versprechen ab. Gespannt lauschten alle den pfadfinderischen Lebensläufen von Sophia, Birte und Niclas. Zum Ende gab es für jeden endlich die goldene Leiterlilie. Herzlichen Glückwunsch!

Freitag, 12. Juli

Heute legten wir einen Seetag ein um unser nächstes Ziel erreichen zu können. Diesen nutzten wir als ersten Stufentag.

Leider spielte das Wetter am Vormittag nicht wirklich mit. Es regnete aus Kübeln und vermatschte unseren Platz ganz schön. Deshalb wurde viel gelesen und gespielt.
Dennoch machten sich alle Trupps auf zu neuen Abenteuern.

Die Wös gingen ins nahegelegenen Schwimmbad, hatten viel Spaß und wurden mal wieder richtig sauber.

Die Juffis waren im Indoorspielplatz und haben stundenlang getobt.

Die Pfadis waren beim Schwarzlichtminigolf und haben anschließend Pizza über dem Lagerfeuer gemacht.

Die Rover fuhren für ein gemeinsames Abendessen einkaufen und machten dann eine Kanutour auf dem heute sehr stürmischen Diemelsee. Aufgrund des Windes war die Rücktour nicht machbar, so dass kurzerhand die Freiwillige Feuerwehr, die seit einer Woche unser Nachbar auf dem Platz ist, um Hilfe gebeten wurde, um dir Boote mit dem Anhänger wieder zurück zu holen.

Im heute eingerichteten platzeigenen Kino gab es am Abend den zum Thema passenden Film „Up“ inkl. Popcorn für alle – ein toller Abend!

Wie immer werden einige Bilder nachgeliefert, weil wir nicht immer alle Kameras synchronisieren abends. Ein Blick nach oben lohnt sich also immer wieder.

Samstag, 13. Juli

Heute sind wir unbemerkt in Schweden angekommen. Unbemerkt, weil noch Stufentag war und somit kein gemeinsamer Programmstart.

Nach dem Frühstück wurden bei den Wös alle Zelte leer geräumt, Taschen sortiert, geputzt und alles wieder eingeräumt. Nach einem wahren Pfannekuchen-Marathon (viiiielen Dank an unser Küchenteam!!!) wurde gespielt und gemalt.

Die Juffis waren heute im Schwimmbad, während die Pfadis einen ausgiebigen Brunch machten und anschließend Spiele spielten. Die Rover fuhren nach Willingen zum Skywalk und wagten sich in große Höhen.

Zum Abendessen waren wir wieder vereint und konnten durch das Tagebuch erfahren, dass es morgen nach Italien geht. Ein weiteres aufregendes Land liegt vor uns.

In der Lagerfeuerrunde legte Franka ihr Roverversprechen ab – mit viel Witz und tollem Text, vielen Dank und willkommen so richtig in der Roverstufe.

Den Tag beendeten wir mit der bisher ausführlichsten Feuerrunde bis tief in die Nacht. Das Lagerleben ist einfach toll!

Sonntag, 14. Juli

Endlich trafen sich heute wieder alle Passagiere beim gemeinsamen Landgang in Italien.

Bei verschiedenen Workshops konnte Kanu wie die Gondolieri in Venedig gefahren werden, Deko für das schönste Zelt bzw fürs Fußball-Finale gebastelt werden, Ringe gebastelt werden oder die Haare bzw. Fingernägel verschönert werden.

Vor dem Mittagessen feierten wir mit unserer Kuratin Neele einen tollen Wortgottesdienst zum Thema „Eigene Stärken und Schwächen“. Natürlich wurde das ganze mit einem „Flinke Hände“-Geschmetter beendet.

Nach dem Essen gab es eine riesige Überraschung: Aus Nordkirchen waren vier waschechte Nicht-Italiener angereist, die uns mit Softeis bis zum Umfallen begeisterten. Mega!!! Vielen vielen Dank für euren Besuch!

Am Nachmittag folgte der nächste Höhepunkt in Vatikan-Staat: die Lagerhochzeit. Vom weiblichen Trio über Juffi und sein Kuscheltier, bis hin zur Leiterhochzeit war alles dabei. Und es war sehr festlich!

Um 18 Uhr begann die Besichtigung der Zelte durch die Jury „Schönstes Zelt 2024“. Ein hart umkämpfter Titel, dessen Verleihung wir erst morgen erleben werden. Selbst Materialzelt und Küche haben mitgemacht – wir sind gespannt.

Nach dem typisch italienischen Abendessen „Gnocchi mit Hackfleischbällchen“ gab es natürlich Schmacko, eine kurze Programmrunde und dann das EM-Finale auf großer Leinwand.

Neben diesen Aktivitäten gab es viel Freispiel, einen Abendspaziergang,Toilettendienst, eine Probetour für die morgige Stafette, Lagerdienste und vieles mehr. Kurzum: Italien hat uns sehr begeistert.

Montag, 15. Juli

Heute galt es die amerikanischen Bundesstaaten kennen zu lernen.

Nach einem coolen Wup wurden die Gewinner des „schönsten Zeltes 2024“ verkündet. Herzlichen Glückwunsch an die Juffi-Jungs zum ersten Platz!

Ebenfalls gratulieren wir Niclas und Sophia für das Mat-Zelt und Kay, Joel und Lukas zum Küchenzelt. Ihr seid super!

Anschließend wurden die Laufgruppen für die Stafette verkündet, welche im Abstand von 15 Minuten starteten.

Über 4,6km führte uns die Strecke ca. 100 Höhenmeter mehrmals hinauf und herunter. Das war für manche anstrengend, belohnte aber mit wunderschönen Aussichten.

Unterwegs galt es 8 Stationen zu bewältigen, die alle auf die USA abgestimmt waren.

Mit viel Elan, Spaß und Engagement meisterten alle 8 Gruppen diese Aufgaben bravourös.

Wieder am Lagerplatz wurde gechillt und gespielt, bis es amerikanische Burger mit Coleslaw und Kartoffelspalten gab – Mega lecker mal wieder!

Nach einer langen Leiterrunde wurde in der Feuerrunde der Tag betrachtet und die Stafettensieger verkündet. Herzlichen Glückwunsch an Joel und seine Gruppe zum ersten Platz!

Der folgende Lagerfeuerabend wurde leider jäh durch Regen unterbrochen. Doch es war nur Regen und allen geht es gut.

Dienstag, 16. Juli

Eigentlich regnet es in Mexiko quasi nie. Wir hatten bei unserem Besuch heute leider das Pech gleich drei Schauer bzw Gewitter abzubekommen. Es war aber nicht schlimm und das Programm musste nicht leiden.

In Mexiko wird die Siesta sehr ausführlich zelebriert. Siesta heißt Pause, also chillen. Da lag ja nahe, dass wir am Tag nach der Stafette den Chilltag machten. Doch in diesem Jahr war auch dieser durchgeplant. Verschiedene freiwillige Workshops standen zur Auswahl, die sehr gut besucht waren.

Neben dem chillen konnte man eine Traumreise machen, Schmuck basteln, Stratego spielen, Musik machen, eine Piñata basteln, Nägel lackieren etc. Es war wiedermal ein bunter Vormittag, der von Neele mit dem Wup „Tante Rita“ gestartet wurde. Ein großer Spaß für alle.

Am Abend durften wir in der Feuerrunde das Leiterversprechen von Thea aus Nordkirchen miterleben. Spannend, wie ein Versprechen in einem anderen Stamm abläuft. Herzlichen Glückwunsch liebe Thea!

Am Lagerfeuer saßen wir noch bis tief in die Nacht weil wir Fabian „Tuschi“ zum Geburtstag gratulieren und dann quatschen wollten. Herzlichen Glückwunsch!

Mittwoch, 17. Juli

„Willkomen in Brasilien, gute Nacht!“ so schallte es heute über den Platz. Überall liefen komisch angezogene Menschen herum. Ganz klar: wir feiern heute Chaostag.

Nachdem wir Silvesterfeuerwerk gehört haben, kam der Countdown und schon war: OSTERN! Also ging es gemeinsam auf Ostereiersuche auf dem gesamten Platz.

Am Vormittag gab es wieder verschiedene Workshops zum Thema Brasilien.

So wurde für den anstehenden Karneval geschminkt, Cocktails selber gemixt, Gruppentänze einstudiert und: es gab eine Nachtwanderung am helllichten Tag. Ein toller Vormittag!

Doch das konnten wir noch toppen! Am Nachmittag versammelten sich alle am Lagerfeuer – die meisten bunt verkleidet. Dann starteten wir unseren eigenen Karnevalsumzug inkl. Umzugswagen mit Musikbox darauf und feierten eine wilde Party. Doch was war das? Immer wenn wir am Küchenzelt vorbei kamen, passierten wir einen mit Christbaumkugeln geschmückten Baum. Dort wurde aus dem Karnevalshit plötzlich ein „Last Christmas“, was alle mitschmetterten.

Dann ging es weiter mit Karneval und alle brüllten „Hellau!“ – bis wir wieder am Christbaum „Oh Tannenbaum“ gröhlten.

Den Abschluss bildete ein „Alles nur geklaut“ mit allen an der Lagerfeuerstelle, welches in ein mit Gitarren begleitetes „Flinke Hände“ mündete. Das waren 20 Minuten Stimmung pur mit vielen strahlenden Gesichtern. Das hat richtig Bock gemacht.

Nach der Lagerfeuerrunde gab es einen freiwilligen Abendspaziergang, zu dem sich 35 Kinder meldeten. Toll!

Ein paar Bilder von heute gibt es bereits, der größte Teil wird nachgeliefert.

Donnerstag, 18. Juli

In Großbritannien angekommen war heute alles ein bisschen anders. Schon vor dem Frühstück gab es die Programmrunde mit neuer Landesflagge und der Erklärung zu den heutigen Aktivitäten.

Als Überraschung hatten wir eine Hüpfburg organisiert, die den ganzen Tag für Furore sorgte.

Parallel dazu wurde für unsere große Show „Britain got talent“ geübt was das Zeug hält.

Und als drittes wurde der ausgefallene Wandertag nachgeholt – Wandern in den schottischen Highlands. Hier gab es eine ca. 7km lange und eine 14,6km lange Tour um den Diemelsee. Beide Touren führten durch wunderschöne Landschaft und machten den Teilnehmenden richtig viel Spaß.

Nachdem es am Nachmittag ein Eis für alle gab (lecker!), startete die große Donnerstag-Nachmittag-Show mit den Moderatorinnen Ella & Lotta und den Juroren Lea Bohlen, Florian Silbereisen und Thea Klum. Eine Stunde lang wurden verschiedenste Talente vorgeführt – alleine und in Gruppen. Mit viel Witz und Spontanität wurde das ganze begleitet und hat sehr viel Spaß gemacht.

Nach Fish & Chips für alle ging es in die Programmrunde mit dem Tagebucheintrag für heute.

Außerdem öffnete Schmacko zum letzten Mal seine Tore – die Rover sind restlos ausverkauft. Super kalkuliert.

Freitag, 19. Juli

Heute führte uns eine lange Atlantiküberquerung nach Bolivien.
Nach der vorgezogenen Programmrunde gab es ein gewohntes Frühstück, allerdings lagen Karten auf den Tischen bereit um Anklagen fürs Lagergericht zu schreiben. Dies wurde sehr gut genutzt, so dass unsere Richter Lotta und Lucas mächtig aussortieren mussten.

Um 11 Uhr zogen die Richter und Schöffen inkl. dem mit einem Beil bewaffneten Henker vor versammeltem Publikum ein. Und schon ging es los mit den ersten Anschuldigungen, Urteilen und Vollstreckungen. „Wasser über den Kopf“ für unangebrachtes Verhalten bei Wasserschlachten, oder „Haare färben“ für zu gleiches Aussehen.

Eine sehr lustige Stunde mit einigen amüsanten Urteilen.

Nach einer Aufräumpause (die meisten packten bereits ihre kompletten Taschen und Rucksäcke) gingen wir anschließend zum Strandbad, wo fleißig geschwommen wurde und im Imbiss Pommes und Nuggets gegessen wurden.

Wieder am Platz wurden bereits die ersten Dinge abgebaut: Sämtliche Programmkisten wurden sortiert, Vorzelte abgebaut etc.

Nach dem Abendessen gab es sofort die letzte Abendrunde mit einem Tagebucheintrag des Seefahrers. Das war sehr emotional, weil das Tagebuch nochmal einen Rückblick auf fantastische 13 Tage gab. Die Sonne schien, alle 83 Kinder und Jugendlichen saßen in Kluft im Kreis und lauschten gespannt. Das war toll!

Beim Leiterversprechen von Max aus Nordkirchen wurde dann auch die ein oder andere Träne verdrückt – ein sehr emotionaler Moment.

Im Anschluss ging das große Packen los. Innerhalb von 2 Stunden wurden die Aufenthaltsdächer abgebaut, das Materialzelt geleert und die Küche komplett zerlegt. Dazu wurde sämtliches „Parkett“ aus der Küche gespalten, Spiele sortiert und Marerial von hier nach dort geschoben. Ein super erfolgreicher Abend mit toller Stimmung. So macht Abbau Spaß!

Der letzte Lagerfeuerabend wurde mit viiiiel Feuer gefeiert und wurde auch recht lang. Immerhin 4 Std Schlaf bleiben jetzt noch, bis es morgen an den finalen Abbau geht.

Samstag, 20. Juli

Viel zu schnell war unsere Reise um die Welt zu Ende. In der Nacht hatte unser Schiff wieder in Deutschland festgemacht.

Bereits um 7.30 Uhr wurden alle heute Morgen geweckt und es gab eine letzte Programmrunde.

Nach dem Frühstück begann der Abbau aller Zelte, Bänke, Tische und allem, was wir in den letzten 13 Tagen gebraucht hatten. Bei sehr hohen Temperaturen war es ein sehr schweißtreibender Vormittag, den wir aber zeitlich perfekt meisterten. Punkt 12 Uhr konnten alle in den Bus einsteigen und nur eine halbe Stunde später konnte auch die Nachhut und der LKW starten.

Nach einer problemlosen Fahrt landeten wir leider kurz vor der Heimat im einer Vollsperrung der Autobahn, was uns 40 Minuten kostete.

Dennoch kamen wir fast wie geplant zuhause an. Dort wurden wir bereits von ganz vielen Eltern und Geschwistern erwartet!

In der allerletzten Programmrunde tanzten wir noch einmal „Tante Rita“ mit ALLEN. Das war sehr cool. Dann ging es für alle nach Hause – habt noch schöne Ferien!

Für die Leiterrunde ging es jetzt noch richtig los. Erst wurde der LKW am Materiallager geleert, dann gab es eine Pizzapause, nach der es mit allen noch zur Jurtenburg ging um sämtliches Material von dort auszuladen.

Vielen Dank an alle, die diese 2 Wochen so fleißig mitgearbeitet haben. Und natürlich an alle Teilnehmer – es hat super viel Spaß gemacht mit euch!!!

Sonntag, 21. Juli

Pünktlich um 10 Uhr traf sich ein Großteil aller Leitenden des Sommerlagers (manche waren schon in den privaten Urlaub aufgebrochen) im Café Extrablatt am Markt und feierten den Lagerabschluss mit einem ausgedehnten Frühstück. Hier wurde viel geklönt und bereits reflektiert.
Vielen Dank an alle Eltern: wir haben uns sehr über die Spende für unser Frühstück gefreut!

Leider haben wir zu spät ans Gruppenbild gedacht, deswegen sind längst nicht alle auf dem Bild zu sehen.

Die letzten haben das Extrablatt nach 10 Stunden verlassen – eine lustige Tradition inzwischen.

Damit endet das diesjährige Lagertagebuch – vielen Dank, dass ihr öfter mal reingeschaut und so nette Kommentare geschickt habt!

Florian

Ich bin ein Teil des Vorstands des Stamm Lüdinghausen. Angefangen habe ich 2017 als Lagerkoch im Sommerlager, von dort ging es schnell in die Leiterrunde. 2018 wurde ich Leiter bei den Wölflingen und Ende 2019 Stammesvorstand. Nebenbei kümmere ich mich um die Öffentlichkeitsarbeit und bin der Sammelbesteller für den Stamm.

 

Kommentar hinterlassen:

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

16 Responses

  1. Roswitha Richau

    6. Juli 2024: Wünschen Euch ein fröhliches und buntes Sommerlager am Diemelsee. Liebe Grüße von der Nordseeküste senden die Eltern von Yps

     
  2. Bodo

    7. Juli 2024: Sehr coole Material- und Gepäck- Logistik! Viel Spaß und eine tolle Zeit am Diemelsee!

     
  3. Philippine

    8. Juli 2024: Wie schön, habt viel Spaß und tolles Wetter. Danke an das Küchenteam, dass Melli dieses Jahr mitfahren konnte.

     
  4. Gudrun Rosentreter

    8. Juli 2024: Schön,daß ihr gut angekommen seid,der Lagerplatz sieht toll aus Grüße an alle Weltenbummler

     
  5. Schmitz

    8. Juli 2024: Wir wünschen euch viel Sonne ☀️☀️ und eine tolle Zeit. Oma und Opa von Leni und Ida

     
  6. Babsy

    9. Juli 2024: Wie schöööön - bei den tollen Bildern und den Aussichten aufs Programm bekommt man glatt wieder Lust auf Lagerleben

     
  7. Majo

    10. Juli 2024: Es ist so schön, jeden Tag hier von euch zu hören und tolle Bilder zu sehen! Vielen Dank an alle Leiter und Helfer!

     
  8. Ella

    10. Juli 2024: Bei den schönen Fotos kommen viel schöne Erinnerungen an eigene Stammeslager wieder in den Sinn!!! Macht euch eine ganz tolle Zeit auf eurer Abenteuerreise durch die verschiedenen Länder! Ich freue mich jeden Tag über die kurzweilige Lektüre!

     
  9. Sascha

    10. Juli 2024: Hahahahaha, der Slogan auf dem Kajak „MIRGRAUTVORNIX“ Wünsche allen viel Spaß im Lager

     
  10. Jule

    11. Juli 2024: Deine täglichen Berichte und Bilder sind klasse! Vielen Dank!

     
  11. Hans-Georg Schmitz

    11. Juli 2024: Ihr macht ja tolle und spannende Sachen. Da kann es den Kids ja nur gut gehen. Weiter so und viel Spass und Sonne ☀️. Opa von Ida und Leni

     
  12. Kathrin Storm

    13. Juli 2024: Eure Fotos sind echt der Hammer. Vielen Dank für die schönen Bilder.

     
  13. Eva

    13. Juli 2024: Vielen lieben Dank, dass ihr uns immer so toll mit Bildern und Berichten versorgt, wir freuen uns jeden Morgen zu sehen was ihr alles erlebt. Viel Spaß weiterhin, genießt die Zeit und Dankeschön!

     
  14. Silke Hautop

    14. Juli 2024: Wahnsinn, was ihr den Kindern im Lager an Aktivitäten und Aktionen bietet. Ihr habt sooo tolle Ideen und man kann sehen, dass alle mächtig viel Spaß haben.

     
  15. Ines u. Christoph

    16. Juli 2024: Was für ein tolles, buntes und international aufgestelltes Programm! Herzlichen Dank an alle, die das organisiert haben! Euch allen weiterhin viel Spaß und gutes Gelingen!

     
  16. Kathrin Storm

    22. Juli 2024: Ihr seid so super. Vielen Dank. Ich trete gleich in den Förderverein ein. Das muss unterstützt werden. Großes Lob