Eine Fahrt ins Grüne

So sollte der Tagesausflug der Pfadis am Samstag, den 19. Januar 2019 heißen. Im Nachhinein hätten wir es besser „Odyssee ins Blaue“ genannt.
Aber von vorne: Pünktlich um 7.30 Uhr trafen sich 15 Pfadis, die Leiter Yps und Daniel sowie Florian (spontan von den Wös ausgeliehen) am Hakehaus um von dort von Eltern nach Münster zum Hbf gebracht zu werden. Dort wurde das große Geheimnis gelüftet: Es sollte für einen Tag nach Hamburg gehen!
Dass der gebuchte Flixtrain Verspätung haben würde, wussten wir bereits, dass es aber 110 Minuten waren, erfuhren wir erst im Bahnhof! Der Schock saß tief!

Nachdem wir im Reisezentrum geklärt hatten, dass es keine andere Möglichkeit gäbe, pünktlich in Hamburg zu sein um die Elbphilharmonie zu besichtigen, freuten wir uns wenigstens auf den zweiten geplanten Programmpunkt, eine Rätseltour auf einem alten Containerschiff. Doch als die Nachricht kam, dass der Flixtrain jetzt 170 Minuten Verspätung hätte, war die Stimmung im Eimer!
Parallel in diversen Apps suchend und im Reisezentrum fragend, bastelten Yps und Florian einen Ersatzplan zusammen. Statt auf den „eventuell mal fahrenden“ Flixtrain zu warten, buchten wir diverse NRW- und Niedersachsentickets, mit denen wir den DB-Regionalverkehr nach Hamburg nutzen konnten. Ankunftszeit 14.50 Uhr – auch zu spät für die Rätseltour. Also planten wir spontan, nur nach Bremen zu fahren und dort ins Erlebnismuseum Universum zu gehen. Die Alternative: Alle fahren nach Hause und wir brechen den Tag ab. 🙁 Demokratisch wurde mit allen abgestimmt und es fand sich großer Zuspruch für dies Bremen-Idee. Und schon konnte es losgehen, nur 5 Minuten später fuhr bereits der erste Zug ab und das sogar Pünktlich!
Zum Glück konnten wir die gebuchte Rätseltour canceln und bekamen 100% erstattet, wodurch wir keine finanziellen Verluste hatten. Vielen Dank an „Hidden“ in Hamburg!

Nachdem wir die Bahnhöfe Münster, Reine und Osnabrück besichtigt hatten – alle drei fast so schön wie die Plaza der Elphi – kamen wir gut gelaunt in Bremen an. Dort ging es mit der Straßenbahn zum Universum. Hier hatten wir viel Zeit dieses tolle Museum ausgiebig zu testen.

Wie gut kann man sich Zahlen merken?

Wie leitfähig sind die eigenen Finger oder Armknochen?

Wie gut findet man sich im Dunkeln zurecht?

All diese Fragen wurden erforscht und beantwortet.
Gegen 17 Uhr machten wir uns wieder auf den Weg Richtung Innenstadt und mit einer weiteren Straßenbahn in entgegengesetzter Richtung auf den Weg zum Konsumtempel Waterfront – vorbei an den berühmten Bremer Stadtmusikanten. Nach einer kleinen Shoppingtour trafen sich alle in der Fressmeile von wo es nach einem Abendessen – leider nicht gemeinsam, weil es einfach viel zu voll war – in einer proppevollen Bahn wieder zum Bahnhof ging.

Mit nur 5-minütiger Verspätung traf unser IC ein, den wir auch eh für die Rückfahrt von Hamburg gebucht hatten und der zum Glück einen Zwischenhalt in Bremen hatte. Wir freuten uns auf unsere reservierten Plätze. Die waren aber natürlich besetzt – was anderes hatten wir auch nicht erwartet an diesem Chaostag.
Zwei Waggons weiter war aber alles frei und wir hatten eine gemütliche und ruhige Fahrt nach Hause. Ziemlich geschafft, aber glücklich über einen wirklich schönen Tag, kamen wir gegen 22.45 Uhr wieder am Hakehaus an.

Vielen Dank an die Eltern, die uns gefahren haben und seit Dezember das Reiseziel nicht verraten haben!

110 Minuten Verspätung – mehr als ein schlechter Witz!

Endlich angekommen – die Pfadis vor dem Universum in Bremen.

In der Sonderausstellung zum Thema Fahrrad: Wie gleichmäßig können Yps und Daniel trampeln, damit die Musik schön abgespielt wird?

Pacman zu viert – gar nicht so einfach.

Ups, die Yps ist geschrumpft 😉

So sehen reservierte Plätze bei der Deutschen Bahn aus. Na wir wollen nicht meckern, immerhin kam der Zug – im Gegensatz zur Konkurrenz 🙁

Florian

Florian

Ich bin Wölflingsleiter im Stamm Lüdinghausen, Sammelbesteller und in den Lagern der Küchenchef.

 

One Response

  1. Rocky

    20. Januar 2019: Coole Aktion! Vor allem, dass ihr so spontan noch was ganz anderes daraus gezaubert habt! Und einen schönen Bericht zum Nachlesen gibt es noch obendrein.